HBLM-Referenzen

...da ist Ihnen wieder mal ein Aufnahmekunststück gelungen. Ubrigens: Auf der IBTS in Italien 2002 hatte jemand bei Ihrer Choraufnahme Tränen in den Augen, da er noch nie so ein Hör-Feeling hatte. Ein schöneres Symbiose-Lob gibt es nicht.

...Diese Erfindung Abés ermöglicht ein räumliches Hören in derart unverfälschter Weise, dass man glaubt, mittendrin im Geschehen zu sein. Aufgenommene Insekten oder einen LKW erlebt der Hörer so, als würden die Bienen direkt vor der Nase umherschwirren und auch der Lastwagen scheint neben einem vorbeizufahren. In den eigenen vier Wänden lassen sich damit aufgezeichnete Konzerte abspielen, die einem bei geschlossenen Augen den Eindruck vermitteln, neben dem Dirigenten zu stehen...

...Vergleichsweise habe ich die Stereo-CD auch einmal über einen Quadro-Decoder mit hoher Kanaltrennung laufen lassen... Je nach Phasenverhältnissen kommt dann ein erstaunliches Surround zustande.  Bei Ihrer Aufnahme blieb der Chor durchaus vorne erhalten mit dennoch recht großer Hall-Aussteuerung in den hinteren Kanälen, wodurch das Klangbild noch eine Idee “fülliger” oder plastischer wurde...

...Die gelungenen Aufnahmen sind sehr räumlich und “durchsichtig”. Das Signal löst sich von den Wandlern. Man spürt nicht die jeweiligen Systeme sondern eindrucksvoll den Räumlichen Schall. Es ist positiv, daß Kopfhörer- und Lautsprecherwiedergabe sich entsprechen. Das führt zu gleichartigen Beurteilungsverhältnissen...

...Beim Abhören der ersten Aufnahme über Kopfhörer sind wir beeindruckt: Die Ortbarkeit der Gitarre ist erstaunlich punktgenau möglich,  ebenso der jeweilige Standort des Sprechers. Im Vergleich mit den im A-B-Verfahren gemachten Aufnahmen ist der Klangeindruck tatsächlich viel natürlicher... Der erste Eindruck vom HBLM-System ist jedenfalls sehr positiv.

...Fazit: Die Erfahrungen, die wir gemacht haben, sind sehr gut, und besonders von Einzelinstrumenten lassen sich hervorragende stereofone Aufnahmen erzielen. Aber auch der Einsatz als Hauptmikrofon mit nur wenigen Stützen kann ein Einsatzgebiet sein, bei dem sich hervorragende Ergebnisse erzielen lassen.

...Man erhält eine wesentlich bessere räumliche Abbildung, sowohl in der Breite, als auch in der Tiefenstaffelung.

Florian König, Ultrasone AG,
Tutzing

”Fränkische Nachrichten”, 11/12. August 2001

Dietriech Räsch, Hamburg,,
Initiator “Quadro-Action”

Gerhard Woywod, Erfinder des vierkanaligen Tetraphonie-Verfahrens, Mülheim

Professional Audio Magazin
Dezember 2006

sound & recording
August 2009

Peter Collmann, seit 1983
Colosseum Studios, Nürnberg,
ab 2007 Tonmeister beim BR.